Videos im Content Marketing – wie geht’s richtig und erfolgreich?

Grüner Strich
Google Premier Partner
ProvenExpert
ekomi
Top 100 SEO 2020
Ryte Expert
Sistrix
Hubspot Certified Partner
Amazon Advertising
MSA Partner

Lesezeit 10 MinDanielAutorin Jasmin Lütkemeier

Videos sind ein beliebtes Format, sie sind einfach zu konsumieren und vermitteln Informationen auf unkompliziertem, aber direktem Weg. Kompakte Inhalte fesseln den Besucher und sorgen für eine lange Verweildauer, die sich für deine Seite bezahlt macht.

Aber nicht nur das: Videos zeigen Features authentisch und das überzeugt potenzielle Kunden von dem Produkt. Deine Inhalte können easy geteilt und verbreitet werden und das stärkt deine Marke. Du möchtest deine Kunden auch mit spannenden Videoinhalten überzeugen? Wir zeigen dir, wie es geht!

Faszination Bewegtbild – warum funktionieren Videos?

Vor allem auf mobilen Endgeräten steigt der Traffic auf Videoinhalte enorm. Der Trend ist klar zu erkennen, Videos werden immer beliebter. TikTok ist mit seinen Kurzvideos auf der Überholspur und auch die neuen Instagram-Funktionen IGTV oder „Instagram Reel“ ziehen mit Videoformaten hinterher. Kurzum: Neben der langjährig erfolgreichen Videoplattform YouTube lässt sich auch in den sozialen Netzwerken deutlich ein Trend in Richtung Bewegtbild erkennen.

Nutze auch du die Attraktivität der Videoinhalte und präsentiere deine Marke, dein Konzept und dein Produkt in der Art und Weise, wie sie deine Kunden anspricht. Mit dem passenden Online-Marketing inklusive Videoinhalten erreichst du mehr.

Wichtig bei Videoinhalten ist: keine aufdringliche Werbung oder stark kommerzielle Inhalte. Ansonsten wird dein Video schnell wieder geschlossen und im schlimmsten Fall deine Seite verlassen. Achte darauf, dass du unkommerzielle Inhalte mit Mehrwert für deine Besucher bereitstellst und die richtige Distributionsstrategie wählst.

Wusstest du schon?

Das Video ist das beliebteste Medium der Internetnutzer, denn Inhalte werden gerne passiv konsumiert – vor allem auf den mobilen Endgeräten.

Welche Arten von Videos gibt es?

Whiteboard-Videos

Whiteboard-Videos eignen sich perfekt für Erklärvideos, Timelines und Definitionen. Auf einem Whiteboard wird eine illustrierte Geschichte erzählt. Der Autor unterstützt das Video durch eine Erzählung per Skript.

Mehr

Das Whiteboard-Video wird animiert oder manuell erstellt. Einen enormen Vorteil dieser Videoart offenbaren Studien an Schülern: Die Studien ergeben, dass mit Hilfe eines Whiteboard-Videos ein 15 % höherer Lerneffekt erzielt werden konnte.

Mit dem unkomplizierten, geringen Produktionsaufwand ist das Whiteboard-Video eines der effizientesten Videoformate.

Animationsvideos

Animierte Videos mit aufwendigen Zeichnungen oder 3D-Formaten sind in der Produktion etwas aufwendiger, zeugen jedoch von Professionalität. Langfristig gesehen ist die Investition in Animationsvideos für einige Branchen durchaus lohnenswert.

Interviews

Interviews mit Experten zeigen Professionalität und gute Verbindungen. Experten-Interviews haben großes Potenzial, geteilt zu werden und somit eine große Reichweite zu erreichen.

Dokumentationen

Hinter Dokumentationen stecken meist lange Planung und ein großer Aufwand. Sie dienen zum einen dazu, Prozesse über längere Zeiträume darzustellen, zum anderen können Dokumentationen aber auch zum Beispiel in Form eines Videotagebuchs weniger aufwendig kreiert werden.

Imagevideos

In Imagevideos präsentieren sich meistens Unternehmen, Gruppen oder Einzelpersonen. Sie sollen die eigenen Prinzipien, Werte und Vorteile hervorheben und das Ansehen in der Gesellschaft steigern.

Es kann sowohl mit Stockmaterial als auch mit eigenen Filmaufnahmen gearbeitet werden. Außerdem bietet es sich an, einige Interviewsequenzen zu verwenden.

Individuelle Themen und Ideen

Je nach Inhalt eignen sich auch weitere Abwandlungen der Videoformate oder gar ganz neue Kreationen.

Für technische Software-Programme, Apps und Tools eignen sich Screencasts, also Mitschnitte des benutzten Bildschirms. Diese können mit einem Voice-over ergänzt werden. An sich ist der Screencast kein Hexenwerk, jedoch kann die Postproduktion etwas umfangreich ausfallen.

Das Abfilmen und Begleiten von echten Menschen ist auch äußerst beliebt, da es authentisch und einfach ist. Die Persönlichkeit transportiert Emotionen, die dem Video ein individuelles Flair verleihen.

Videoplanung: Strategie und Durchführung

Was möchtest du mit deinem Video erreichen? Dies sollte eine der ersten Fragen sein, die du innerhalb deiner strategischen Videocontent-Planung beantwortest. Klar definierte Ziele sind das A und O, um deinen Videocontent in die richtigen Wege zu leiten. Die SMART-Regel legt fest, wie Ziele definiert werden müssen, sodass sie effizient erreicht werden können.

Stelle dir daher folgende Fragen nach der SMART-Regelung:

Habe ich bereits zugrundeliegende, spezifische Daten?
Welchen messbaren Wert möchte ich erreichen?
Sind meine Ziele realistisch, aber auch motivierend und anspruchsvoll?
Welche Deadline setze ich meinem Team und mir?

Wenn du diese Fragen ausgearbeitet hast, dann sind deine Ziele spezifisch, messbar, realistisch, anspruchsvoll und terminiert. Und damit hast du die besten Voraussetzungen für den Start deines Videocontents.

Danach geht es ans Eingemachte: Die Recherche nach Themen und das Bestimmen deiner Zielgruppe beginnt. Ganz gleich, welches Produkt oder welche Dienstleistung du vermarktest – die Content-Themenidee muss für das Format Video geeignet sein und damit auch die richtige Zielgruppe ansprechen können. Dann solltest du dich fragen, auf welchen Kanälen du deine Videoinhalte gerne veröffentlichen möchtest.

Tipp:

Ein Redaktionskalender erleichtert die Planung und die Zusammenarbeit verschiedener Abteilungen an einem Videoprojekt.

Wann funktionieren Videos und wann nicht?

Generell gilt: Das Thema muss für das Format Video brauchbar sein. Außerdem solltest du einen Teil deiner Zeit auch in die Nachbereitung stecken, denn eine gute Auswertung ist viel wert für dein weiteres Vorhaben.

Darüber hinaus solltest du beachten, dass User im Netz ungeduldig sind – besonders, wenn sie mobile Endgeräte nutzen. Komm also mit deinem Video in den ersten 30 Sekunden auf den Punkt, wenn du von deiner Idee überzeugen möchtest.

Recycling ist nachhaltig, auch wenn es um Content geht. Es spart Zeit, Mühen und Geld. Deswegen überlege genau, ob sich dein Videoinhalt eventuell auch für ein weiteres Format eignet. Vielleicht für einen Eins-A-Text im Blog oder als Podcast. So sorgst du dafür, dass deine Inhalte und damit auch dein Name an noch mehr Menschen gelangt.

Du bist ein Fan von Videocontent, hast aber leider keine Kapazitäten, diesen selbst zu produzieren? Dann versuche es doch mal mit Content Curation und stelle dir deine Lieblingsinhalte ganz einfach selbst zusammen.

Reichweite schaffen und erhöhen

Zunächst gehören deine hochwertig produzierten Videos auf deine eigene Website, in deinen Blog oder sogar in dein Online-Magazin. Darüber hinaus können Social-Media-Kanäle wie Instagram, Facebook und TikTok genutzt werden.

Wenn du E-Mail-Marketing verfolgst, dann bieten sich auch ein E-Mail-Newsletter oder ein PR-Verteiler für das Verbreiten der Videos an. Die Zusammenarbeit mit Relations und Multiplikatoren ist eine weitere Möglichkeit, die Reichweite gezielt zu erhöhen.

Dann gibt es noch die Möglichkeit, deine Videos mit bezahlten Werbeanzeigen zu pushen. Video-Ads lassen sich sehr gut nach a) Nutzersegmenten oder b) Inhalten in überschneidenden Interessengebieten aussteuern.

Fazit – Jetzt kannst du loslegen!

Zusammenfassend lässt sich sagen: Mit Videocontent bist du am Puls der Zeit und machst es den Nutzern besonders appetitlich, deine Inhalte zu konsumieren.

Hier noch 5 Extra-Tipps auf die Hand:

  • Nutze ein aussagekräftiges Thumbnail (Vorschaubild), welches das Interesse weckt, aber dennoch ausreichend Auskunft gibt.

  • Spare nicht an der Qualität. Pro Minute werden mehrere 100 Stunden Videomaterial hochgeladen – deins sollte durch Qualität herausstechen.

  • Sende deine Nachricht in die Welt hinaus. Mit Social Media gewinnt dein Content und damit auch deine Marke an Reichweite.

  • Du arbeitest bereits mit Bloggern oder Influencern zusammen? Nutze diese hochwertigen Multiplikatoren, um die richtige Zielgruppe auf dich aufmerksam zu machen

  • Optimiere deinen Videocontent für die Suchmaschine. Google belohnt dich und deine Videos mit einer prominenten Platzierung. Beschreibe dein Video mit relevanten Keywords. Bei weiteren Punkten zur Suchmaschinenwerbung helfen wir dir als SEO-Agentur selbstverständlich gerne weiter.

Du möchtest noch mehr über Content Marketing und Co. lernen? Dann schau gerne in unserem Blog vorbei und erhalte noch weitere spannende Tipps und Tricks für dein Online-Marketing.

Wenn du richtig durchstarten willst, aber noch nicht ganz genau weißt, wie, dann sind wir dein Ansprechpartner. Erkläre uns dein Anliegen gerne im Kontaktformular und wir helfen dir, dein Potenzial auszuschöpfen!

 

Mach jetzt den ersten Schritt

Nutze unser Kontaktformular

…oder kontaktiere uns direkt!

Kontaktaufnahme Angela Selbert

Deine Ansprechpartnerin

Angela Selbert

Tel.: 0221 298 012 63

Mail.: as@njoy-online-marketing.de

Wir sind für dich da

Montag – Freitag

von 9:00 bis 18:00 Uhr

Anschrift

Rothgerberbach 6

50676 Köln

njoy online marketing GmbH hat 4,93 von 5 Sternen 113 Bewertungen auf ProvenExpert.com