Für ein kostenloses Beratungsgespräch: 0221 298 012 63 info@njoy‑online‑marketing.de
  • Kostenlose Webinar-Teilnahme
  • Renommierte & ausgezeichnete Agentur
  • Umfangreiches Fachwissen & Experten-Tipps
Für ein kostenloses Beratungsgespräch: 0221 298 012 63 info@njoy‑online‑marketing.de
  • Kostenlose Webinar-Teilnahme
  • Renommierte & ausgezeichnete Agentur
  • Umfangreiches Fachwissen & Experten-Tipps

Google Analytics 4:
Vorteile, die jetzt relevant werden

Lesezeit 12 MinChristian Angrik | njoy online marketingAutor Christian Angrik

Die einen nutzen es seit Jahren, bei anderen hingegen steht es noch auf der To-Do-Liste: Google Analytics. Eines verbindet aber sowohl aktive als auch zukünftige Nutzer miteinander: Zum 1. Juli 2023 wird die Universal Version von Google Analytics abgeschafft und durch Google Analytics 4 (GA4) abgelöst. Ganz gleich, ob du ein aktiver Nutzer von Universal bist oder Einsteiger in Sachen Analytics – du hast ab Juli 2023 keine Wahl, welche Version du nutzen möchtest. Sobald Universal abgelöst wurde, fließen keine Daten mehr in die Properties und damit bricht die Datenbasis für dein Unternehmen weg.

Viele GA4 Vorteile helfen dir, strategisch bessere Entscheidungen zu treffen und einen tieferen Einblick in die Journey deiner Kunden zu erhalten. Bist du also bereit, drei geniale Google Analytics 4 Vorteile zu entdecken und sie für dein Unternehmen einzusetzen? Dann geht’s jetzt los!

Unser liebster GA4 Vorteil: Das Cross-Device-Tracking

Das Cross-Device-Tracking ist eine der sinnvollsten Eigenschaften, die GA4 zu bieten hat. Das Cross-Device-Tracking ermöglicht es, den Nutzer und somit sein Verhalten über verschiedene Geräte hinweg zu verfolgen und seine Aktivitäten zusammenzuführen. Das hört sich vielleicht erstmal sehr theoretisch an, allerdings gibt es zahlreiche praxisnahe Beispiele, bei denen dieses Tracking Sinn macht.

Du möchtest beispielsweise die Customer Journey deiner Kunden nachvollziehen und schaust dir daher den gesamten Prozess an: von der Produktrecherche bis zum Kaufabschluss. Nun kann es jedoch sein, dass dein potenzieller Kunde die Produktrecherche gemütlich vom Sofa aus startet – mit dem Smartphone. Irgendwann ist es soweit und der Nutzer hat seine Kaufentscheidung getroffen. Aber was passiert jetzt? Statt das Produkt in den Warenkorb zu legen, wird das Smartphone zur Seite gelegt und der Laptop gestartet. Dein Kunde schließt seinen Kauf vom Desktopgerät und nicht vom Mobilgerät ab. Und hier zeigt sich ganz deutlich, dass das Cross-Device-Tracking zu den großartigen Google Analytics 4 Vorteilen gehört.

Ablauf Cross-Device-Tracking – ein GA4 Vorteil

Wäre es nicht möglich, den Nutzer über mehrere Geräte hinweg zu verfolgen und seine Aktivitäten zusammenzuführen, so würden wichtige Erkenntnisse fehlen. Das oben beschriebene Beispiel zeigt, dass manche Nutzer ihren Kauf lieber auf dem Desktop abschließen als auf dem Mobilgerät. Das betroffene Unternehmen könnte diese Erkenntnis zum Anlass nehmen, seine Website verstärkt in der mobilen Nutzung zu optimieren, um zukünftig mehr Käufe über Mobilgeräte zu generieren. Gleichzeitig weiß das Unternehmen, dass die Mobilnutzer ihren Kauf nicht komplett abbrechen, sondern ihn nur an einem anderen Ort beenden. Ohne dieses Wissen könnte sonst davon ausgegangen werden, dass sich die Nutzer gegen das Produkt und einen Einkauf entschieden haben.

Doch woher weiß Google Analytics 4, dass es sich bei dem Suchenden auf dem Mobilgerät um den identischen Nutzer handelt, der wenig später den Kauf auf dem Desktopgerät abschließt? Das funktioniert so: durch Machine-Learning-Prozesse, Google Signale und User-IDs gelingt es GA4, eine Verbindung zwischen Geräten und den jeweiligen Benutzern herzustellen. Dazu müssen verschiedene Daten gesammelt werden, wie zum Beispiel die ID des Geräts, die IP-Adresse oder Cookies. Wird ein Nutzer anhand des Geräts und der Verhaltensweise identifiziert, werden die Daten zusammengefügt und einem einzigen Nutzer zugeordnet. Wichtig zu beachten: Das Cross-Device-Tracking muss von dir eingerichtet werden und funktioniert nicht automatisch.

Das Cross-Device-Tracking unterstützt dich also darin, die Customer Journey und das Nutzerverhalten deiner Websitebesucher besser und tiefgründiger zu verstehen. Dieser Google Analytics 4 Vorteil ermöglicht es dir damit, deine Marketingstrategie und den Kaufprozess deiner Kunden zu optimieren.

Keine wichtigen News mehr verpassen
Dank aktuellen Infos der Konkurrenz voraus: Abonniere noch heute unseren kostenlosen Fachexpertenblog und bleib immer up to date

Und plötzlich ist alles ein Event!

Der größte Unterschied zwischen Google Analytics Universal und GA4 liegt darin, dass nun der Nutzer im Fokus steht und nicht länger die Seitenaufrufe als Hauptbasis der Analyse genutzt werden. Eine sehr zentrale Rolle nehmen daher die Events ein. Welche Google Analytics 4 Vorteile in den Events stecken, schauen wir uns nach einer kurzen Definition der verschiedenen Eventarten genauer an.

1) Automatisch erfasste Events

Diese Events werden von Google Analytics 4 standardmäßig erfasst und müssen nicht manuell angelegt werden. Hier finden sich nun auch die Seitenaufrufe, welche in Google Analytics 4 eventbasiert getrackt werden.

In GA4 werden unter anderem folgende Events automatisch erfasst:

Klick-Events auf ausgehende Links (Outbound)

Seitenaufrufe

Interaktionen mit Videos

Scroll-Verhalten
(ab 90 % Scrolltiefe)

Datei-Downloads

Formulartracking

Website-Suche

Verweildauer Seite

Beachte, dass darunter auch Events aus den optimierten Analysen (Enhanced Measurement) sind, welche automatisch erfasst werden, solange sie nicht in den Einstellungen deaktiviert werden. Außerdem musst du sie in geringem Umfang noch selbst anpassen.

2) Empfohlene Events

Diese Events werden von GA4 empfohlen und sind von deiner Branche abhängig. So unterscheiden sich Eventempfehlungen für den E-Commerce deutlich von Events für den Bereich Immobilien. Die Nutzung der empfohlenen Events ist natürlich nicht verpflichtend. Google Analytics 4 empfiehlt dir hier, wie du bestimmte Events benennen kannst, jedoch musst du sie dennoch selbst anlegen. Sie sind also auch benutzerdefiniert, so wie die dritte Kategorie der Events.

3) Benutzerdefinierte Events

Sollten Events durch die automatisch erfassten oder empfohlenen Events nicht abgedeckt sein, können eigene benutzerdefinierte Events angelegt werden. Dies ermöglicht eine noch tiefergehende Analyse des Nutzerverhaltens.

Bei automatisch erfassten Events ist keine Codeanpassung nötig. Werden jedoch empfohlene oder benutzerdefinierte Events eingesetzt, müssen Code angepasst oder der Google Tag Manager genutzt werden.

Wie zuvor erwähnt, sind die Events ein Google Analytics 4 Vorteil, wenngleich es auch in Universal Events gab. Universal war allerdings mit lediglich 7 Treffertypen eher eingeschränkt und ließ wenig Spielraum für tiefere Analysen über Events. Allein durch die drei verschiedenen Eventarten spielt GA4 seine Vorteile deutlich aus.  Wer sich aber Zeit nimmt oder sich Unterstützung bei der Einrichtung von Google Analytics 4 holt, der kann über die benutzerdefinierten Events all diejenigen Events tracken, die ihm spezifische Informationen zum eigenen Unternehmen und den (potenziellen) Kunden liefern.

Wenn du dir nicht sicher bist, welche Kennzahlen für dein Unternehmen relevant sind, dann hilft dir vielleicht ein Blick in unseren kostenlosen Marketing-Kennzahlen-Leitfaden. Oder du nimmst mit uns Kontakt auf und unsere Experten finden mit dir gemeinsam die richtigen Events, damit du eine wertvolle Datenbasis für dein Unternehmen bekommst.

Jetzt den kostenlosen Marketing-Kennzahlen-Leitfaden sichern!

Die Events haben in GA4 den Vorteil, dass sie Lücken in der Datenerhebung schließen können. Dadurch, dass einerseits bereits einige Events automatisch getrackt werden und andererseits die optimierten Analysen einfach und unkompliziert genutzt werden können, erhält man mehr Daten als zuvor in Google Analytics Universal. Hierbei muss jedoch beachtet werden, dass sich die Daten aus den optimierten Analysen optisch nicht von den anderen Daten unterscheiden. Das kann dann kritisch sein, wenn Unternehmen ihre erhobenen Kennzahlen gerne spezifischer analysieren möchten. Ein Herausfiltern der Daten aus optimierten Analysen ist nämlich nicht möglich.

Hier auf einen Blick die GA4 Vorteile, die durch die neuen Events entstehen:

  • mehr Events, die standardmäßig getrackt werden

  • empfohlene Events helfen dabei, branchenspezifische Daten zu erheben
  • optimierte Analysen können Lücken in der Datenerhebung schließen
  • benutzerdefinierte Analysen ermöglichen unternehmensrelevantes Tracking
  • tiefere Einblicke und Analysen in das Nutzer- und Kaufverhalten

Google Analytics 4 – Vorteile, die die Usability in den Fokus nehmen

In Google Analytics 4 ist das user-centric design nicht nur in der Datenerhebung relevant, weil dort der Nutzer und nicht länger die Seitenaufrufe im Fokus stehen. Ein großer GA4 Vorteil ist auch die übersichtliche und klar strukturierte Benutzeroberfläche, die ein angenehmes Navigieren ermöglicht. Der Aufbau der Standardberichte unterscheidet sich zum Beispiel stark im Vergleich zur Universal Version. Während dort Standardberichte in die Kategorien Akquisition, Verhalten und Conversion gegliedert waren, zeigt sich in Google Analytics 4 eine zyklischere Struktur. Die zyklische Struktur erinnert dabei in Teilen an die Customer Journey selbst.

So beschäftigen sich die Echtzeit-Analyse und die Akquisition mit der Frage, woher die Nutzer kommen und wie sie sich im Moment der Betrachtung verhalten. Im Anschluss kann unter Engagement, Bindung und Ereignisse nachvollzogen werden, wie genau sich die Nutzer mit den Inhalten auseinandersetzen und mit diesen interagieren.  Ein wichtiger und in Google Analytics sehr zentraler Aspekt ist selbstverständlich die Analyse. In diesem Bereich können eigene Berichte und explorative Analysen angelegt werden, die dabei helfen, Rückschlüsse aus den gewonnenen Daten zu ziehen. Hierbei kann auch die Betrachtung der Zielgruppe unterstützen.

Nutzer zeigen auf den Bildschirm von einem Laptop – die Usability ist ein GA4 Vorteil

Wie bereits erwähnt, gehören die eigenen Berichte und explorativen Analysen zu den wichtigsten Google Analytics 4 Vorteilen. Warum das so ist? Das erfährst du genau…JETZT!

Zugegeben: auf den ersten Blick wirken die explorativen Analysen und Berichte nicht wie ein spezifischer GA4 Vorteil, denn in Google Analytics Universal waren diese zum Großteil bereits vorkonfiguriert. Genau das war aber ihr eigentlicher Nachteil. Berichte müssen in GA4 nun überwiegend selbst angelegt werden, ermöglichen dadurch aber eine deutlich größere Datenansicht mit mehr Möglichkeiten zur Analyse. Wo man in Universal schnell an seine Grenzen stieß, da beginnt Google Analytics 4 erst so richtig Spaß zu machen. Messwerte und Dimensionen lassen sich schier grenzenlos kombinieren und auswerten. Wie so oft im Leben hat aber auch ein GA4 Vorteil meistens einen Nachteil. Es ist, insbesondere für Anfänger in GA4, mit etwas Aufwand und Durchhaltevermögen verbunden, wenn man gute explorative Berichte erstellen möchte.

Du brauchst Hilfe und möchtest gerne ein besseres Verständnis für Google Analytics 4 Berichte und Analysen bekommen? Das ist eine sehr gute Idee, denn diese ermöglichen es dir, bessere Marketingentscheidungen treffen zu können und dein Unternehmen am Nutzer auszurichten. Schau dir deshalb gerne unsere Google Analytics 4 Seminare und Online Kurse an, sicherlich ist auch für dich ein passender Termin dabei!

Hol dir Unterstützung durch deine Google Analytics Agentur

Fazit: Wie du die Google Analytics 4 Vorteile für dich nutzt

Die Uhr tickt. Am 1. Juli 2023 werden von Google Analytics Universal keine Daten mehr verarbeitet. Für Unternehmen bedeutet dies gezwungenermaßen einen Umstieg auf Google Analytics 4, sofern sie weiterhin mit Analytics arbeiten möchten. Gleichzeitig bedeutet der Wechsel auf GA4 auch Vorteile für dein Unternehmen.

Das Cross-Device-Tracking hat eindrucksvoll gezeigt, wie Unternehmen von dieser Entwicklung profitieren können. Google Analytics 4 steckt voller Machine-Learning, was es zukunftsfähig macht und auf eine langfristige Anwendungsdauer über Jahre hindeutet. Kurz gesagt: der Umstieg lohnt sich definitiv! Insbesondere Unternehmen können durch zahlreiche Verbesserungen und Neuerungen in GA4 Vorteile für sich nutzen: ein besseres Verständnis für die Nutzer und Kunden, datenbasierte Marketing- und Strategieentscheidungen sowie sichtbare Optimierungsansätze sind nur ein kleiner Einblick in den Nutzen von Google Analytics 4.

Fakt ist aber auch, dass ein optimaler und erfolgsversprechender Umstieg nicht nur Zeit und Ausdauer benötigt, sondern auch eine große Portion Expertenwissen. Gerade für Unternehmen kann das zu einer Herausforderung werden, stehen doch so viele verschiedene Aufgaben täglich auf der To-Do- Liste. Wir von njoy online marketing unterstützen dich als Web Analytics Agentur gerne beim Umstieg und der individuellen Einrichtung deines Google Analytics 4 Kontos und finden die richtigen Events für dein Unternehmen. So kannst du datenbasiert wichtige Entscheidungen treffen, die dein Unternehmen weiter nach vorne bringen. Nutze dazu vorab auch gerne die fantastische Möglichkeit, deine bestehende Google Analytics Einrichtung zu prüfen. Sichere dir dazu ganz einfach und unverbindlich den kostenlosen Web Analytics Check auf unserer Website.

Also, bist du soweit? Fang noch heute mit dem Umstieg auf Google Analytics 4 an! Wir wünschen dir viel Erfolg bei der Umsetzung und sind bei Fragen oder Problemen jederzeit für dich da!

Ihre unverbindliche Anfrage

Nutzen Sie unser Kontaktformular

…oder kontaktieren Sie uns direkt!

Kontaktaufnahme Angela Selbert

Ihre Ansprechpartnerin

Angela Selbert

Tel.: 0221 298 012 63

Mail.: as@njoy-online-marketing.de

Wir sind für Sie da

Montag – Freitag

von 9:00 bis 18:00 Uhr

Anschrift

Hohenstaufenring 62

50674 Köln

njoy online marketing GmbH hat 4,91 von 5 Sternen 134 Bewertungen auf ProvenExpert.com