Für ein kostenloses Beratungsgespräch: 0221 298 012 63 info@njoy‑online‑marketing.de
  • Kostenlose Webinar-Teilnahme
  • Renommierte & ausgezeichnete Agentur
  • Umfangreiches Fachwissen & Experten-Tipps
Für ein kostenloses Beratungsgespräch: 0221 298 012 63 info@njoy‑online‑marketing.de
  • Kostenlose Webinar-Teilnahme
  • Renommierte & ausgezeichnete Agentur
  • Umfangreiches Fachwissen & Experten-Tipps

Cost-per-Click (CPC)

Der Begriff Cost-per-Click, kurz CPC, beschreibt ein Abrechnungsmodell aus dem Online Marketing. Beim CPC entstehen nur dann Werbekosten, wenn eine Werbemaßnahme wie eine Anzeige oder Banner von einem Nutzer geklickt worden ist. Cost-per-Click kommt aus dem englischen und wird im deutschen auch als Klickpreis oder Kosten pro Klick bezeichnet. Zudem wird der Begriff Pay-per-Click (PPC) häufig als Synonym verwendet, jedoch wird diese Bezeichnung eher im Zusammenhang mit dem Affiliate-Marketing genutzt, da es beim Affiliate um eine Vergütung jedes einzelnen Klicks geht.

CPC im Online Marketing

Im Online Marketing wird der CPC vor allem im Search Engine Advertising (SEA) verwendet. Sowohl bei Google als auch beispielsweise bei Facebook werden den Werbetreibenden voraussichtliche Klickpreise für ihre Anzeigen angegeben. Somit können Kampagnen vorausgeplant und kalkuliert werden. Den tatsächlichen CPC erhalten Werbetreibende nach der Schaltung der Anzeige. Er ist der Endbetrag, der ihnen für den Klick berechnet wurde und welchen sie nun zahlen müssen.

Die Kosten pro Klick abzurechnen, ist bis heute eins der beliebtesten Abrechnungsmodelle, da es als digitale Größe kontrollierbar für die Werbetreibenden ist. Sie können den Erfolg einer Kampagne überprüfen und das Budget so umstrukturieren, dass das Geld dort hinfließt, wo der größte erkennbare Erfolg ist.

Der Cost-per-Click-Wert

Die Kosten pro Klick pauschal zu nennen, ist nicht möglich. Meistens bewegt sich der Wert zwischen wenigen Cents und zweistelligen Werten. Er wird von vielen Faktoren beeinflusst. Der CPC-Wert wird aufgrund von drei übergeordneten Faktoren kalkuliert:

  1. Gebot des Werbekunden
    Beispiele:

    • Höchstgebote der Konkurrenz
    • Branchen abhängig – je umkämpfter sie ist, desto höher fällt der CPC aus
  2. Geschätzte Aktionsrate
    Beispiele:

    • Popularität des gewählten Keywords – wie häufig das Keyword von Nutzern gesucht wird
    • Je näher der Suchbegriff an einem direkten Kauf ist, desto teurer wird der CPC (zum Beispiel: „Schuhe kaufen“)
    • Placement der Anzeige – die Reichweite und Qualität des gewünschten Placements
  3. Nutzerwert
    Beispiele:

    • Google Ads Quality Score des Werbers (Qualitätsfaktor)
    • Qualität der Anzeige
    • Relevanz der Zielseite
    • Relevanz des Produktes

Der durchschnittliche CPC

Der durchschnittliche CPC, der sogenannte average Cost-per-Click (aCPC), nutzt als Grundlage den tatsächlichen CPC. Er nimmt Bezug auf das jeweilige Keyword oder Anzeigengruppe und dient als Kennzahl für die Steuerung der Performance und des Werbebudgets innerhalb einer Kampagne.

aCPC = Gesamtkosten der Klicks / Gesamtzahl der Klicks

Die Vorteile und Nachteile des CPCs

Vorteile für den Advertiser
  • Es fallen nur bei einem Klick auf eine Anzeige Kosten an.
  • Die Werbewirksamkeit ist messbar.
  • Die Kampagnen sind planbar und kalkulierbar.
Nachteile für den Advertiser
  • Klickbetrug (bei Facebook Like-Betrug) kommt immer wieder vor und lässt sich nicht verhindern.
  • Es fallen unnötige Kosten durch versehentliche Klicks an. Besonders auf mobile Devices klicken Nutzer aus Versehen auf Anzeigen und verursachen damit Kosten.
Vorteile für den Publisher (Provisionsempfänger)
  • Werden für jeden Klick bezahlt.
Nachteile für den Publisher
  • Keine Vergütung bei der Wahrnehmung der Werbung, also bei den Impressionen, auf die kein Klick folgt.

Alternative Abrechnungsmodelle zu dem Cost-per-Click

Neben dem Klickpreis gibt es viele weitere Möglichkeiten zur Abrechnung von Werbeanzeigen. Die gängigsten Abrechnungsmodelle sind:

  • Cost-per-Acquisition (CPA) – Hier wird für jede Conversion beziehungsweise Akquisition, die nach einem Klick zustande kommt, gezahlt.
  • Cost-per-Mille (CPM) beziehungsweise Tausend-Kontakt-Preis (TKP) – Hierbei wird für Impressionen Jedes Mal, nachdem eine Anzeige tausendmal ausgespielt wurde.
  • Pay-per-View (PPV) – Hier geht es vor allem um Videobotschaften. Es wird per Videoaufruf oder einem Klick auf einen Call-to-Action-Button gezahlt.
Mann und Frau stehen zusammen neben dem PC auf dem der Cost-per-Click gezeigt wird.

Erreiche deine Zielgruppe mit njoy online marketing

Du willst, dass deine Anzeigen geklickt werden? Kein Problem – wir bieten dir als Paid-Advertising-Agentur fundierte Expertise sowie eine vollumfängliche Beratung! Optimiere deine Anzeigen mit njoy online marketing! Hol durch unsere Unterstützung das Maximum aus deinen Kampagnen heraus. Kontaktiere uns jetzt über unsere Kontaktmöglichkeiten weiter unten und profitiere von unserer Online Marketing Expertise. Wir freuen uns auf dich!

Ihre unverbindliche Anfrage

Nutzen Sie unser Kontaktformular

…oder kontaktieren Sie uns direkt!

Thorsten Froitzheim | njoy online marketing

Ihr Ansprechpartner

Thorsten Froitzheim

Tel.: 0221 298 012 63

Mail.: tf@njoy-online-marketing.de

Wir sind für Sie da

Montag – Freitag

von 9:00 bis 18:00 Uhr

Anschrift

Hohenstaufenring 62

50674 Köln

njoy online marketing GmbH hat 4,90 von 5 Sternen 133 Bewertungen auf ProvenExpert.com