Für ein kostenloses Beratungsgespräch: 0221 298 012 63 info@njoy‑online‑marketing.de
  • Kostenlose Webinar-Teilnahme
  • Renommierte & ausgezeichnete Agentur
  • Umfangreiches Fachwissen & Experten-Tipps
Für ein kostenloses Beratungsgespräch: 0221 298 012 63 info@njoy‑online‑marketing.de
  • Kostenlose Webinar-Teilnahme
  • Renommierte & ausgezeichnete Agentur
  • Umfangreiches Fachwissen & Experten-Tipps

Content Strategie – in 8 Schritten zum perfekten Content

Google Premier Partner
ProvenExpert
ekomi
Top 100 SEO 2020
Ryte Expert
Sistrix
Hubspot Certified Partner
Amazon Advertising
MSA Partner

Lesezeit 18 MinDanielAutor Franziska Wandtke

Online Marketing und SEO kommen schon lange nicht mehr mit dumpfen Werbebotschaften und Keywordstuffing aus. Nutzer wenden sich vermehrt Inhalten zu, die ihnen wahren Mehrwert bieten. Das bedeutet: User möchten ihre Fragen und Probleme durch deine publizierten Inhalte beantwortet sehen und authentische, qualitativ hochwertige Contentpieces präsentiert bekommen. Wenn du also beispielsweise eine Blogrubrik zu einem bestimmten Thema veröffentlichst, so sollte diese den Interessen deiner Zielgruppe entsprechen und wirklich hilfreiche Informationen vermitteln. Substanzlosigkeit wird letztendlich immer abgestraft – wenn dies noch nicht durch die Suchmaschine geschehen sollte, dann spätesten durch den User, der die Seite schnell wieder verlässt.

Content sollte sowohl inhaltlich als auch bezüglich der gewählten Formate und Kanäle zielgruppengerecht sein
Gelungene Inhalte entsprechen der Suchintention der User.
Überzeugende Argumente sind nutzenorientiert formuliert.
Duplicate Content schadet jeder Strategie – der Mehrwert zählt.
Hochwertige Texte, Grafiken, Videos, Podcast und Co. betonen, was dich einzigartig machen.

Jetzt fragst du dich vielleicht, wie du Content erstellen kannst, der wirklich überzeugt, Traffic generiert und deine Online-Marketing-Aktivitäten nach vorne bringt. Oder aber du fragst dich, ob und wofür du überhaupt eine Content Strategie benötigst. Wir erklären zunächst die Basics und geben dir dann einen Leitfaden an die Hand, der dir aufzeigt, wie du in acht Schritten deine ganz persönliche Content Strategie aufstellst. Jetzt weiterlesen und erfahren, wie du strategisch Inhalte planst, die bestehende und potenzielle Kunden vom Hocker hauen und zu echten Fans deiner Marke machen!

Die Basics: Was ist eine Content Strategie?

Lass uns zunächst die grundlegendste Frage überhaupt klären: Was ist eine Content Strategie? Es handelt es sich dabei um die konkrete Planung der Inhalte, die du veröffentlichen möchtest. Bei dieser Planung steht der Nutzer stets im Mittelpunkt. Das Publizierte soll informieren, beraten, Emotionen wecken und unterhalten. Letztendlich geht es darum, Vertrauen aufzubauen und Expertise sowie themenbezogene Autorität auszustrahlen. Dies erreichst du, indem du Wissen vermittelst und mit deinen Texten die Probleme und Fragen deiner potenziellen Kunden löst. Inhaltslose Pieces, die eigentlich nur als Werbetafel dienen, haben in keiner Content Strategie etwas zu suchen.

„Content Strategie“ und „Content Marketing Strategie“ werden auch von Marketingspezialisten häufig synonym verwendet. Aufgrund der vielen Überschneidungen ist das auch eigentlich kein Wunder. Die Content Marketing Strategie ist die übergeordnete Ausrichtung der Content-Planung. Diese Strategie gibt der konkreten Planung von Inhalten den strukturierenden, organisatorischen Rahmen. Sie befasst sich mit allen Aspekten auf dem Weg zum gelungenen Content und schafft optimale Vorbedingungen. Auch Distribution und Erfolgs-Monitoring gehören zu diesem Gebiet. Mit Hilfe deiner Content Marketing Strategie solltest du in der Lage sein, folgende Fragen Zu beantworten:

Was möchtest du errreichen?
Wen willst du ansprechen?
Wann möchtest du deinen Content teilen?
Wo sollen deine Inhalte erscheinen?
Wie viel dürfen dich die Inhalte kosten?
Wie überprüfst du die Zielerreichung?

Warum brauche ich eine Content Strategie?

Eventuell fragst du dich an dieser Stelle, ob sich die Mühen auch lohnen. Das Ganze ist schließlich ein umfassendes Projekt – das muss sich dann schon auszahlen! Der Gedanke ist nachvollziehbar, es gibt aber eine gute Nachricht: Mit einer geschickt angelegten Content Strategie setzt du dich von der Konkurrenz ab. Das Content Marketing ist innerhalb der letzten Jahre zu einem der wichtigsten Elemente des Inbound Digital Marketings geworden. Und es ist absehbar, dass dieser Trend sich fortsetzen wird. Für Unternehmen wird es immer wichtiger, mit dem eigenen Content aus der Masse herauszustechen. Die Content Strategie ist dabei dein Fahrplan, der dir zu mehr Traffic, Klicks und Conversions verhilft.

Wie du eine Content Strategie entwickelst – in 8 einfachen Schritten

Wie bereits erklärt, überschneiden sich Content Strategie und Content Marketing Strategie sehr: Denn deine Content Marketing Strategie ebnet den Weg für deine Content Strategie. Wir haben dir einen Leitfaden zusammengestellt, der sowohl die Schaffung von Rahmenbedingungen als auch die explizite Planung umfasst. Streng genommen handelt es sich also um eine zweiteilige Strategie. Da die beiden aber nur Hand in Hand fungieren können, enthält unsere Anleitung Aspekte beider Teilbereiche – nur so wird ein Schuh aus der Sache. In diesen 8 Schritten deckst du beide Teile – die Schaffung der entsprechenden Rahmenbedingungen und die eigentliche strategische Planung deiner Inhalte – gleichermaßen ab:

1. Zielsetzung

Was genau möchtest du bei der Erstellung deiner Content Strategie erreichen beziehungsweise welcher Bedarf besteht überhaupt? Baust du dein Content Marketing gerade erst auf oder möchtest du bestehende Inhalte optimieren und ausbauen? Was muss dafür auf deiner Agenda stehen? Wenn du diese Fragen beantwortet hast, kannst du die Informationen jederzeit als Referenzpunkt nutzen – eine genaue Zielbestimmung erleichtert dir spätere Entscheidungen enorm.

2. Zielgruppe in Form einer Buyer-Persona festlegen

Insbesondere wenn dein Online Marketing noch in den Kinderschuhen steckt, ist es wichtig, dir Gedanken zu machen, wie sich dein Zielmarkt zusammensetzt. Um eine sogenannte Buyer-Persona – eine fiktive Person, die typische Parameter deiner Zielgruppe aufweist – zu erstellen, solltest du dich mit diesen Aspekten auseinandersetzen:

Wenn du schon länger im Marketing tätig bist, dann kennst du deine Zielgruppe wahrscheinlich bereits sehr gut. Dennoch ist es wichtig, deine Informationen über diese auf dem neuesten Stand zu halten. Überprüfe regelmäßig entscheidende Parameter. Auch wenn deine ursprüngliche Zielgruppe sich kaum geändert hat, gibt es immer wieder neue Möglichkeiten, deine Zielgruppe zu erweitern. So erreichst du mehr potenzielle Kunden mit deinen Inhalten. Möchtest du eine neue Gruppe ansprechen oder die aktuelle erweitern? Je nachdem wofür du dich entscheidest, gilt es entsprechende Änderungen vorzunehmen.

3. Ein Content Audit erstellen

Welche Inhalte und Formate hast du schon produziert? Welche Möglichkeiten siehst du, um diese auszubauen? Welchen neuen Content kannst du Nutzern noch bieten? Zunächst erstellst du ein Audit, das diese Fragen beantwortet. Die verschiedenen Inhalte, die du erstellen kannst, zeigen wir dir im sechsten Schritt.

Falls du gerade noch am Anfang deiner Content Strategie stehen solltest, ist es sinnvoll, erst einmal eine Themenanalyse durchzuführen. Dafür greifst du auf deine Zielvorstellungen und deine Buyer-Persona zurück – anhand dieser ermittelst du sinnvolle Themen für deine zukünftige Content Produktion. Überlege dir, wie du deine Ziele erreichst und diese so umsetzt, dass deine Zielgruppe sich von deinen geteilten Informationen angesprochen fühlt. Beim Content Audit solltest du immer den Mehrwert deines Publikums im Auge behalten.

Bist du dagegen schon seit einer Weile im Content Marketing aktiv, überprüfe in diesem Schritt deine Aktivitäten. Analysiere hierfür deine Ergebnisse, um herauszufinden, an welchen Stellen noch Ausbaubedarf besteht. Deine Inhalte, die bereits gut ankommen, nutzt du bei diesem Schritt als Anhaltspunkt.

In dieser Phase bietet es sich an, die eigenen Ziele mit den allgemeinen Unternehmenszielen abzugleichen. Stößt du dabei auf Diskrepanzen, modifizierst du deine Vorstellungen. Achte stets auf ausgiebige Kommunikation – so stellst du sicher, aus allen Inhalten das Beste herauszuholen.

4. Das passende CMS ermitteln

Entscheide dich für ein Content Management System, mit dem du von nun an alle Inhalte veröffentlichst und verwaltest. Vergleiche dafür die verschiedenen CMS und wähle jenes, welches deinen Bedürfnissen entspricht. Wähle dabei das System, das für dich in der Handhabung am einfachsten ist. Eine gewisse Einarbeitungszeit ist dabei vollkommen normal. Nach dieser sollte die Arbeit mit dem CMS aber ohne große Schwierigkeiten funktionieren.

5. Content Ideen: Brainstorming

Nun ist es Zeit, Ideen zu sammeln. Beginne mit einem Brainstorming: Schreibe deine Ideen auf, erstelle Mindmaps, schreibe Listen – nutze die Herangehensweisen, die dir beim Brainstorming am besten helfen. Sobald du alle Ideen gesammelt hast, kannst du verschiedene Techniken nutzen, um deine Ideensammlung auszuweiten:

Schaue dich bei deiner Konkurrenz um. Den Content auf Websites aus deiner Branche, die eine gute Ranking Position haben, kannst du als Ideengeber für deine eigene Content Strategie nutzen. Achte jedoch darauf, bei der Erstellung deiner eigenen Inhalte stets einen individuellen Mehrwert zu bieten, indem du den Usern Informationen oder Unterhaltungsinhalte bietest, die der Wettbewerb noch nicht geteilt hat.
Damit deine Inhalte über die Suchmaschine von Nutzern gefunden werden, recherchierst du mit Hilfe des Google Keyword Planers relevante Keywords, die du in deine Inhalte einbaust. Diese Keywords bringen dich bestimmt auf viele weitere Themenideen.

Eine Konkurrenzanalyse mit Hilfe von TermLabs, Ryte oder ähnlichen Tools gibt dir tiefere Einsichten in verwendete Keywords und Themengebiete, die dein Content potenziell abdecken könnte. Mit diesen Tools kannst du im Anschluss dann auch deine eigenen Inhalte analysieren.
Wenn du einzelne Themen oder Stichworte notiert hast, zu denen du beispielsweise Blogposts verfassen möchtest, überlege dir zunächst Überschriften, die die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden auf sich ziehen.
Nutze RSS-Feeds, die dich mit beliebten Trendthemen deiner Branche versorgen.
Tools von HubSpot wie der Website Grader und der Blog Ideas Creator liefern dir neue Ideen und helfen dir außerdem bei der SEO Optimierung.
WDF*IDF Tools wie TermLabs unterstützen dich zum einen bei der Suchmaschinenoptimierung deiner Texte. Zum anderen gibt es auch hier Brainstorming Funktionen wie den Question Finder, der dir Fragen zu deinem ausgewählten Keyword bereitstellt, die du mit deinen Inhalten beantworten kannst.

6. Content Formate festlegen

Es gibt unglaublich viele Möglichkeiten, Inhalte darzustellen. Bei der Entscheidung, orientierst du dich im Idealfall an den Informationen, die du durch die Schritte eins bis fünf gesammelt hast. Überlege dir dafür, welche Themenideen mit welchem Format kompatibel sind. Außerdem ist es wichtig, dass du die Kanäle nutzt, auf denen deine Zielgruppe aktiv ist. Richte deine Formate auch auf die Endgeräte aus, auf denen deine Zielgruppe die Inhalte konsumiert. Besonders bei begrenztem Budget hilft ein solcher Fokus.

Wir haben dir eine Liste der beliebtesten Formate, die du für deine Content Strategie nutzen kannst, zusammengestellt:

Blogbeiträge

  • Eignen sich besonders, wenn du ein Thema ausführlich beleuchten möchtest.

  • Mit Hilfe von Themenclustern kannst du durch Blogartikel Content Silos aufbauen.

  • Ein Unternehmensblog stärkt deine Imagebildung.

Social Media Posts

  • Soziale Netzwerke wie Instagram eignen sich besonders für multimediale Elemente.
  • Bieten dir eine Plattform für Kommunikation mit Kunden.
  • Portale wie LinkedIn lassen dich mit potenziellen neuen Mitarbeitern in Kontakt treten.

Videos

  • Wenn du komplexe Themen darstellst, helfen Videos im Content Marketing dabei, Informationen zugänglicher zu machen.
  • Information und Unterhaltung in Einem.

Case Studies

  • Fallstudien beziehungsweise Testimonials vermitteln authentische Kundenerfahrungen.
  • So kannst du potenziellen Kunden zeigen, wie deine Produkte und Leistungen bereits für andere Menschen Bedürfnisse erfüllen und Probleme lösen konnten.

E-Books

  • Wenn du bereits einen Blog führst, kannst du beispielsweise die relevantesten Posts und Informationen aus dem letzten Jahr als E-Book zum Download anbieten.
  • E-Bücher eignen sich ideal, um Usern umfangreiche Informationen im kompaktem Format zur Verfügung zu stellen.

Infografiken

  • Sind besonders geeignet, um Daten zu visualisieren und ansprechender darzustellen.
  • Lassen sich in die meisten anderen Content Formate integrieren. Du kannst zum Beipiel eine Infografik auf sozialen Netzwerken posten oder in einen Blogartikel einbauen.

Podcasts

  • Podcasts werden immer beliebter. Viele Menschen informieren sich lieber zuhörend als durch das Lesen langer Texte.
  • Ein Podcast unterstützt aufgrund der starken persönlichen Note dein Branding.

Newsletter

  • Mit einem E-Mail-Newletter hätlst du Kunden und Interessenten auf neuestem Stand.

  • Biete hier am besten exklusiven Content, der anderweitig nicht zu finden ist – das fördert deine Kundenbindung.

Interaktive Inhalte

  • Geben deinen Usern die Möglichkeit, mit dir und untereinander zu kommunizieren.
  • Interactive Content stärkt dein Community Building und ermöglicht dir, simultan Feedback zu deinen Leistungen zu erhalten – und das sogar ohne Marktforschung!

7. Content erstellen

Nach all der Planung geht es nun endlich an die Content Produktion. Dank der Schritte eins bis sechs sind alle strukturellen Rahmenbedingungen und strategischen Vorabplanungen erledigt, sodass du dich vollkommen auf die Erstellung deiner Inhalte konzentrieren kannst. Die vorgeschalteten Schritte hast du nicht umsonst hinter dich gebracht. Alle Ideen, Themen,  Daten, Informationen und technischen Grundlagen werden in diesem Schritt zusammengeführt.

8. Veröffentlichungen und Verwaltung des Contents

Die Entwicklung deiner Content Strategie sollte zu guter Letzt auch einen Redaktionsplan einschließlich Deadlines, geplantem Tag der Veröffentlichung inklusive Uhrzeit sowie einkalkuliertem Zeitaufwand hervorbringen. Zusätzlich erstellst du dir einen Kalender, indem du dir einträgst, wann du welche Blogbeiträge, Videos und Co. auf deinen Social Media Channels teilst.

Die meisten Content Pieces lassen sich im Voraus planen, weil sie für dich und dein Unternehmen sowie deinen Zielmarkt zeitpunktunabhängig relevant sein werden.  Es ist jedoch ratsam, zusätzlich auch stets aktuelle Themen aufzugreifen. Dadurch generiest du mehr Traffic und signalisierst gleichzeitig, dass deine Inhaltsformate aktuell sind. So kannst du deinen Content noch weiter als zuverlässige Informationsquelle etablieren.

Content aktuell halten

Content Marketing ist ein Kreislauf: Nachdem du diesen Leitfaden befolgt hast, checkst du den Erfolg deiner Content Strategie und Inhalte regelmäßig.

Verweilen Nutzer so lange auf deiner Website, dass du davon ausgehen kannst, dass diese deinen Content auch wirklich durchgelesen, angeschaut oder angehört haben?
Klicken User sich weiter durch deine Website?
Melden sich neue Leute für dein Newsletter Abo an?
Werden deine Inhalte auf Social Media Channels geteilt?
Werden aus Websitebesuchern Kunden?

Da nur du deine Zielgruppe genau kennst, kannst du sicher noch die eine oder andere Frage zu dieser Liste hinzufügen. Mit den gesammelten Resultaten, kann der Leitfaden im Grunde wieder von vorne abgearbeitet werden.
Schau dir zu dem Thema gerne unseren Beitrag zu Content Curation an.

Fazit – deine ideale Content Strategie

Das war nun eine Menge Input. Gerade wenn du momentan zum ersten Mal eine Content Strategie entwickeln möchtest, siehst du dich jetzt vielleicht vor einem Haufen Arbeit – daher ein Tipp: Arbeite dich von einem Schritt zum nächsten und investiere Zeit, Energie und Geld nur in die Contentbereiche, die wirklichen Ausbau- und Optimierungsbedarf aufweisen. Es geht nicht darum, riesige Mengen an Content am Fließband zu produzieren. Die Qualität deiner Inhalte steht immer auf Platz eins der Prioritätenliste – nur so lieferst du dem Nutzer echten Mehrwert.

Fassen wir den Content Leitfaden – beziehungsweise Kreislauf – also  noch einmal zusammen:

Interessierst du dich für weitere Bereiche des Online Marketings? Schau doch mal in unserem Blog vorbei. Dort findest du weitere spannende Themen.

Du hast viele tolle Ideen für Inhalte, die du über deine Onlinekanäle teilen möchtest, aber im Arbeitsalltag zu wenig Zeit, diese zu kreieren und verwalten? Das ist gar kein Problem. Wir beraten und unterstützen dich gerne in Sachen Content Marketing, SEO und vielen weiteren Bereichen des Online Marketings. Trete jetzt über unser Kontaktformular in Verbindung und teile uns dein Anliegen mit. Wir freuen uns auf dich!

Mach jetzt den ersten Schritt

Nutze unser Kontaktformular

…oder kontaktiere uns direkt!

Kontaktaufnahme Angela Selbert

Deine Ansprechpartnerin

Angela Selbert

Tel.: 0221 298 012 63

Mail.: as@njoy-online-marketing.de

Wir sind für dich da

Montag – Freitag

von 9:00 bis 18:00 Uhr

Anschrift

Rothgerberbach 6

50676 Köln

njoy online marketing GmbH hat 4,93 von 5 Sternen 111 Bewertungen auf ProvenExpert.com